Fingerblättrige Akebie - Akebia quinata

Allgemeines

Die dünnen, biegsamen, braungrünen Stämme wachsen schnell und kräftig, man hält sie an Mauern oder Rankgerüsten, man kann sie aber auch am Boden halten, hier wächst sie flächendeckend. Die Blätter sind fünfteilig, handförmig, dunkelgrün, opak und wachsartig, die neuen Blätter sind zu Beginn rötlich. Im Frühling entstehen viele braun-violette Blüten, dreizählig, zart duftend, sie stehen in Trauben zwischen den Blättern. Im Sommer folgen auf die Blüten kleine, rundliche, abgeplattete Hülsen, die ein weiches Mark mit vielen Samen enthalten. Als Flächendecker muss man sie immer zurückschneiden, weil sie zum Wuchern neigt.
Fingerblättrige

Quadro con cornice: Friedrich Guimpel "Gemeiner Efeu" - stampa artistica decorativa, cornice di alta qualità, 45x60 cm, nero / angolo grigio

Prezzo: in offerta su Amazon a: 108,9€


Standort

sonnig; die Akebie verträgt aber auch den Halbschatten sehr gut; auch im Schatten wächst sie, es entstehen aber sehr wenige Blüten. Diese Pflanzen sind winterhart, und überstehen auch sehr strenge Temperaturen.

    TROPICA - granadilla gigante / granadilla regale (Passiflora quadrangularis) - 12 semi

    Prezzo: in offerta su Amazon a: 3,5€


    Gießen

    Fingerblättrige die jungen Pflanzen muss man regelmäßig gießen, zu mindestens die ersten drei Monate nach dem Setzen; später gießt man nur noch sporadisch: kurze Trockenperioden hält die Akebie ohne Schäden aus; für eine optimale Blüte mischt man von Februar bis April alle 10-15 Tage Dünger für Blühpflanzen zum Gießwasser.


    Boden

    nährstoffreicher und tiefer Boden, sehr gut drainiert; man kann eine Mischung aus zwei Drittel ausgewogener Universalerde und ein Drittel gewaschenem Flusssand anfertigen. Akebien werden häufig in Töpfen gehalten, in diesem Fall muss man bedenken, dass für eine adäquate Entwicklung der Wurzelapparats der Topf sehr groß sein muss, alle 2-3 Jahre sollte man die Erde wechseln.


    Vermehrung

    erfolgt durch Samen, im Frühling; im Spätfrühling kann man verholzende Stecklinge praktizieren, die man in ein Gemisch aus Torf und Sand zu gleichen Teilen setzt.


    Fingerblättrige Akebie - Akebia quinata: Parasiten und Krankheiten

    generell werden diese Pflanzen weder von Parasiten noch von Krankheiten betroffen.



    commenti

    Nome:

    E-mail:

    Commento: