Drachenwurz

Drachenwurz

Die Drachenwurz (Calla palustris) gehört zur Unterfamilie der Calloideae und stellt die einzige Pflanzenart der Gattung der Calla dar. Die Pflanze ist auch als Schlangenwurz, Schlangenkraut oder Sumpfkalla bekannt. Ihr dekoratives Aussehen brachte ihr 1988 den Titel Blume des Jahres ein. Besonders gut eignen sich die auffällig schöne Drachenwurz-Pflanzen zur Verzierung eines Gartenteichs. Die weiße blühende Wasserpflanze wächst ursprünglich an Sümpfen und erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 50 Zentimetern.
Drachenwurz

Poster 30 x 40 cm: The dragon arum (Dracunculus vulgaris) di Robert John Thornton / Bridgeman Images - stampa artistica professionale, nuovo poster artistico

Prezzo: in offerta su Amazon a: 9,9€


Bezaubernde Dekoration für den Gartenteich

Bezaubernde Dekoration für den GartenteichSchlangenwurzen haben elegante, weiße, in grünem Trichterblatt eingebettete Blüten und blühen von Mai bis Ende August. Ihre grünen Blätter sind relativ große und herzförmig. Die Calla palustris benötigt einen feuchten Sumpfboden, um gesund und schön zu wachsen. Teiche und Wasserlandschaften stellen hierzu einen idealen Standort dar. Direkt im fließenden Gewässer sollte die Drachenwurz allerdings nicht stehen, um zu vermeiden, dass ihre Wurzeln faulen.

  • Drachenwurz sie hat fleischige, wachsartige und herzförmige Blätter mit langen Stielen. Im Frühling produziert die Sum pf-Calla lange Blütenstände in Kolbenform (Spadix) mit vielen Blüten und einem weißen Hüllbla...

Vincent Van Gogh - Schwertlilien (1889), 80x60 cm, Leinwand auf Keilrahmen gespannt und fertig zum Aufhängen, Stilrichtung: Expressionismus

Prezzo: in offerta su Amazon a: 32,95€


Sonne und Feuchtigkeit

Drachenwurzen brauchen einen halbschattigen oder sonnigen Patz im Teich und bevorzugen leicht sauren Boden. Die Pflanzen können gut in 8 bis 10 Zentimeter hohem Wasser stehen. Die Anwendung eines Pflanzendüngers ist nicht notwendig.


Vermehrung von Schlangenkraut

Vermehrung  von Schlangenkraut Die Vermehrung der Sumpfkalla erfolgt durch Rhizome oder Samen. Man kann die Wurzelausläufer im Herbst von der Pflanze trennen und sie dann ins Wasser legen. Im folgenden Frühjahr können die Jungpflanzen eingepflanzt werden. Bei der Verwendung von Samen können diese der Frucht entnommen werden, um sie im Herbst zu pflanzen. Die Vorkultur erfolgt in mit Torf und Sand gefüllten Kulturschalen, wo die Samen stets feucht gehalten werden.


Wunderschön aber giftig

Zahlreiche Giftstoffe sind in den Pflanzenteilen der Calla palustris enthalten. Insbesondere die Blüten und die verlockenden Beeren dieser eleganten Wasserpflanze sind extrem giftig und können bei Verzehr zu Brechreiz, Mundverbrennungen, Magenkrämpfen, Entzündungen im Magen-Darmtrakt und gar Nervenlähmung führen. Die Rhizome können außerdem hautreizende Effekte auslösen. Große Vorsicht ist geboten, wenn Kinder am Teich spielen: Das Aussehen der Beeren kann die Kleinen leicht in Versuchung bringen mal zu probieren, ob sie auch gut schmecken!




commenti

Nome:

E-mail:

Commento: