Schildlaus

Schildlaus

die Insekten perforieren die Blätter oder die jungen Stängel und ernähren sich von der Lymphe, reich an Zuckern. Es gibt viele verschiedene Arten, von wenigen mm bis zu einer Größe von mehr als 1 cm. Sie kolonialisieren die jungen Pflanzenteile, Triebe und Blätter; es gibt auch Arten, die die Wurzeln befallen, sie verursachen schwere Schäden für die Pflanzen. Die Männchen haben Flügel, die Weibchen sind flügellos und verlieren manchmal nach dem Ablegen der Eiere auch die Beine, und werden so zu Schutzbehältern der neuen Generation. Man kann die Schildläuse leicht von anderen Insekten unterscheiden, sie bedecken sich zum Schutz mit wachsartigen Substanzen, die einen Art Schild bilden, er ist steif oder gummiartig je nach Art. Unter den am meisten verbreitetsten Schildläusen kennen wir Sackschildläuse (Iceria), Napfschildläuse (Saissetia), mit dickem, steifen und dunklem Schild, Wachsschildlaus (Ceroplastes), die erwachsenen Exemplare haben einen wachsartigen Panzer, Wollsackschildlaus (Chloropulvinaria), Schmierläuse (Pseudococcus und planococcus).

Die Schildläuse befallen Nadelhölzer, Sukkulenten, viele Zierpflanzen, Weintrauben und Zitrusfrüchte; sie entwickeln sich am besten in Spalten, Winkeln und bei dichter Krone mit geringem Lichteinfall, sie bevorzugen Pflanzen, die stickstoffreichen Dünger erhalten, an trockenen und schlecht belüfteten Standorten. Auch sie werden oft durch Ameisen auf andere Pflanzen gebracht, die sich von ihrem Honigtau ernähren, die Anwesenheit von Ameisen auf unseren Bäumen ist fast immer Hinweis für Parasiten auch in Zonen, die für uns unsichtbar sind.

Wenn der Befall leicht ist, kann man die Parasiten händisch entfernen, man desinfiziert die von den Insekten hinterlassenen Löcher mit einem in Alkohol getränkten Wattebausch. Wenn der Befall massiver ist kann man ölhaltige Mittel verwenden, gemeinsam mit Pyrethroid oder Malathion für eine wirksamere Behandlung. Für ein optimales Ergebnis behandelt man am Frühlingsbeginn oder im Herbst-Winter, um die Eier zu zerstören und zu verhindern, nützliche Insekten zu schädigen, die in dieser Jahreszeit kaum vorhanden sind.

Die Schildläuse auf den Wurzeln behandelt man mit Kontaktinsektiziden, ölhaltige Mittel muss man vermeiden, die die Wurzeln selbst schädigen können.

Im biologischen Kampf gegen die Schildlaus verwendet man Populationen von Cryptolaemus montrouzieri, des Australischen Marienkäfers, der sich von Schildläusen ernährt; auch einige kleine Wespen bohren Löcher in den Schild, um die Eier dort abzulegen, die Larven ernähren sich dann von Schildläusen;

Massiver Schildlausbefall führt zu großen Mengen Honigtau, der das Auftreten von Rußpilzen begünstigt.

Diese Insekten hatten und haben immer noch kommerzielle Bedeutung, aus dem Körper der Weibchen extrahiert man einen Lebensmittelfarbstoff, das Karminrot; die "Zucht" der Schildläuse erfolgt auf großen Feigenkakteen.

Schildlaus

Mitteilungen aus den Botanischen Staatsinstituten in Hamburg: Inhalt: Afrikanische Schildläuse, IV. Kanarische Coccidien, ein Beitrag zur Fauna der ... zur Cyanophyceenflora Unserer Kolonien

Prezzo: in offerta su Amazon a: 46,2€




commenti

Nome:

E-mail:

Commento: