Feigenkaktus

Feigenkaktus

Der Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica) ist in Mexiko beheimatet. Die Einwohner Mexikos stellen aus den Kaktusfeigen Sirup, Trockenfrüchte, mehrere alkoholische Getränke und Opuntienkäse her. Sehr beliebt sind auch die Sprossen dieser Pflanze, die als Gemüse verzehrt werden. Der Feigenkaktus wurde von den Spaniern im 16. Jahrhundert in den Mittelmeerraum eingeführt und heutzutage wird die Pflanze sowohl dort als auch in den Trockenzonen der Subtropen angebaut.
Feigenkaktus

Der Feigenkaktus

Prezzo: in offerta su Amazon a: 8,9€


Zahlreiche Vitamine und Pektin

Feigenkaktus Die Feigen des Opuntia ficus-indica sind dank ihrem reichen Vitamingehalt sehr beliebt und werden erfolgreich gegen Harn- und Nierenkrankheiten und zur Reduzierung von LDL-Cholesterin eingesetzt. Vitamin A, B1, B2 und C sind in hoher Menge neben Phosphor, Calcium, Kalium, Eisen, Natrium , Mineralstoffen und einem erheblicher Anteil Pektin in diesen Früchten enthalten. Der Zuckergehalt einer Kaktusfeige schwankt zwischen 9% und 14% und besteht zu gleichen Teilen aus Fructose und Glucose.

    Opuntien: Opuntia humifusa, Opuntia echios, Feigenkaktus, Opuntia dillenii, Opuntia engelmannii, Opuntia fragilis, Opuntia phaeacantha, Opuntia ... Opuntia galapageia, Opuntia macrorhiza

    Prezzo: in offerta su Amazon a: 30,2€


    Rosa oder hellgrüne Früchte

    Feigenkaktus Der Feigenkaktus kann eine Wuchshöhe von bis zu 4 Metern erreichen. Seine gelben Blüten sind etwa 10 Zentimeter groß und schalenartig, während die Früchte rosa, hellgrün oder rot sind und kleine schwarze Samen enthalten. Die Feigen des Opuntia ficus-indica haben einen süßen und frischen Geschmack. Außerdem haben sie eine immunsystemstärkende Wirkung und schützen dank dem hohen Vitamingehalt vor Erkältungen und Entzündungen, lindern rheumatische Beschwerden, beugen gegen Lippenherpes vor und fördern die Drüsenaktivität. Solche Pflanzen-Exemplare, die essbare Feigen bilden, können sowohl stachellos als auch bestachelt sein. Beim Berühren der Früchte kann es oft passieren, dass die abfallenden Stacheln in der Haut stecken bleiben: Es erweist sich in diesen Fällen als ratsam, ein bisschen gewärmten Kerzenwachs auf die betroffene Stelle zu tropfen. Nachdem der Wachs abgekühlt ist, genügt es, ihn vorsichtig abzuziehen, um die Stacheln problemlos zu entfernen.




    commenti

    Nome:

    E-mail:

    Commento: