Zahnlilien

Allgemeines

Die Knollen sind von Schuppen bedeckt, produzieren 1-2 große, runde, dunkle, hellgrün oder braun gesprenkelte Blätter, ab dem zweiten Jahr entsteht ein kurzer Stängel mit einer einzigen großen, lilienähnlichen Blüte, in den Farben weiß, gelb, orange , rosa oder violett, je nach Art oder Sorte, im Zentrum ist die Blüte meistens andersfärbig. Die Blüte dauert von März bis Mai, jedes Jahr produziert diese Pflanze neue Knospen, und mit der Zeit füllt sie die gesamte zur Verfügung stehende Fläche.

Zwiebel

Prezzo: in offerta su Amazon a: 0,79€


Standort

diese Knollenpflanzen brauchen schattige oder halbschattige Standorte, im Frühling und Sommer bevorzugen sie mildes Klima, in den heißesten Monaten vertragen sie die Hitze nur geschützt vor direkter Sonne; generell sind sie winterhart, weil sie in die vegetative Ruhephase übergehen, es ist aber empfehlenswert, die Zone der Knollen mit Stroh und organischem Dünger zu mulchen.

    Sterntaler Mütze, Cappellopello Bimbo, Rosa (Dahlie 766), 47 cm

    Prezzo: in offerta su Amazon a: 14,99€


    Gießen

    in der Wachstumsphase von Februar/März bis Juli ausgiebig gießen, den Boden immer leicht feucht halten; ab Juni gießt man weniger, beim Gelbwerden der Blätter stellt man die Wasserzufuhr komplett ein. Im Frühling mischt man Dünger für Blühpflanzen zum Gießwasser oder streut ihn in Körnerform.


    Boden

    lieben lockere, weiche und nährstoffreiche Böden, bevorzugen feuchte Zonen, weil sie Trockenheit und zu stark drainierte Böden nicht vertragen. Man setzt die Knollen im Herbst in eine Tiefe von 8-10 cm, die gleiche Entfernung lässt man auch zwischen einer Knolle und der nächsten. Um ein gutes Wachstum mit ausgiebiger Blüte zu erreichen, empfiehlt man, die Knollen periodisch auszugraben und die Brutzwiebeln zu lösen, auf diese Art bleibt mehr Platz zwischen den Knollen.


    Vermehrung

    Im Herbst löst man die Brutzwiebel, die jede Knolle im Laufe der Jahre bildet, diese kleinen Knollen werden sofort eingesetzt.


    Zahnlilien: Parasiten und Krankheiten

    Mehltau kann die Blätter befallen und man muss auf Wurzelfäulnis achten.



    commenti

    Nome:

    E-mail:

    Commento: