Botanik

Die Pflanzenphysiologie erforscht die unterschiedlichen Lebensvorgänge der Pflanzen, während die Pflanzenmorphologie sich mit dem äußeren Aufbau der Gewächse beschäftigt. Durch die Geobotanik werden hingegen die Vergesellschaftungen und das zeitliche und räumliche Vorkommen der Pflanzen erforscht. Dank der Pflanzensystematik ist eine wissenschaftliche Benennung und Beschreibung der Pflanzenarten und ihre Anordnung in einem wissenschaftlichen System möglich, während die Ökophysiologie sämtliche Pflanzenreaktionen auf anthropogene und natürliche Einflüsse und die Korrelationen zwischen den Vorgängen, die das pflanzliche Wachstum definieren, untersucht.Die Bedürfnisse der verschiedenen Pflanzenarten an Bodenbeschaffenheit, Nährelementen, Feuchtigkeit und Licht oder Schatten können ganz unterschiedlich sein. Ein reibungsloses Wachstum ist nur dann möglich ist, ... continua

Articoli su : Botanik


ordina per:  pertinenza   alfabetico  data  
    • Botanischen Gärten weltweit

      Botanische Gärten Weltweit ist der botanische Garten in Steglitz-Zehlendorf (Berlin) berühmt. Mehr als 22 000 untersch
    • Eisenbedarf

      Eisenbedarf Jede Pflanzenart braucht den passenden Standort und das richtige Substrat, um schön und gesund ge
    • Pflanzenkunde

      Pflanzenkunde Um Kräuter und Pflanzen selbst zu sammeln, zu trocknen und danach auch richtig anzuwenden, ist es un
    ordina per:  pertinenza   alfabetico  data  
      prosegui ... , wenn die Pflanzen fachgerecht gepflegt werden. Farben und Formen der Blätter und Blüten weisen eindeutig auf den Gesundheitsstatus hin: Als Hobbygärtner sollte man unbedingt in der Lage sein, die Sprache der Blumen zu interpretieren. Jede Pflanze benötigt zahlreiche, in unterschiedlichem Mengenverhältnis kombinierte Nährstoffe wie z.B. Eisen, Kalium, Calcium, Mangnesium und noch andere mehr. Fehlt eines dieser Elemente, kann es mit einem speziellen Dünger integriert werden.Wenn es auch vielfältige Gründe haben kann, sind meistens die gelben Blätter einer Pflanze ein Anzeichen eines vorliegenden Eisenmangels. Dieser kann sehr leicht bei schnellwachsenden Pflanzen aufkommen. Auf einen Kaliummangel deuten hingegen winzige schwarze Punkte an den Blättern hin. Mit der Zeit verbreiten sich die Nekrosen und, während die alten Blätter grün bleiben, weisen die neuen Blätter eine geringere Blattgröße vor. Später verbleichen sie und sterben vom Rand her ab. Weiße Ränder oder Streifen auf den Blättern sind oft auf einen mittleren Calciummangel zurückzuführen, während ganz weiße und verkrümmte Blätter das Anzeichen eines schweren Calciumdefizits sein können. Bei einem Mangnesiummangel färben sich die Blätter hingegen vom äußeren Rand nach innen gelb oder weißlich und sterben ab. Drehungen können ebenfalls vorkommen.