Chryanthemen

Allgemeines

Die Gattung Chrysanthemum umfasst etwa 30 mehrjährige krautige Pflanzen, sie stammen aus Asien und Europa, viele von ihnen werden wegen ihrer Blüte kultiviert. Zu dieser Gattung gehören auch viele Margeritenarten und Astern und andere krautige Pflanzen. Die Chrysanthemen entstehen aus der Kreuzung zwischen C. moriifolium und C. indicum; im Laufe der Jahre nach der Kreuzung dieser wilden Arten hat man mittlerweile 30 Chrysanthemenarten, viele mit sehr eigene Blütenformen; die Chrysanthemen Pompon haben kugelförmige Blütenstände mit fast fehlendem Zentrum, die Chrysanthemen Spider haben sehr lange und ungeordnete Blütenblätter. Es handelt sich um einfach zu pflegende Pflanzen, die am Herbstbeginn blühen, wenn die Temperaturen schon kühler sind. Häufig werden sie als Friedhofsblumen verwendet, und werden daher, obwohl sie Blumen mit von außergewöhnlicher Schönheit sind, nicht von allen geschätzt. In einem Garten, indem auch im Herbst noch Pflanzen blühen sollen, dürfen aber die Chrysanthemen nicht fehlen. Um dicht und große Stauden zu haben, sollte man die Pflanze mehrmals stutzen und auch Seitentriebe entfernen.
Chryanthemen

Ballonblume Poster Print by Gerd Weissing (9 x 12)

Prezzo: in offerta su Amazon a: 13,31€


Standort

man hält sie an sonnigen Standorten; diese Pflanzen sind winterhart, auch wenn bei sehr strengen Frösten die Blätter Schaden erleiden können; von den Wurzelbüscheln treiben dann im Frühling wieder neue Blätter aus. Viele Arten produzieren sehr lange Blütenstängel, es ist daher ratsam, die Chrysanthemen windgeschützt einzusetzen.

    Roter Mohn

    Prezzo: in offerta su Amazon a: 0,99€


    Gießen

    im Frühling und im Sommer regelmäßig gießen, der Boden muss immer gut abgetrocknet sein; im Winter nur sehr sporadisch gießen, wenn es lange Zeit nicht regnet; Topfpflanzen werden regelmäßig ohne zu übertreiben gegossen. Von März bis Oktober mischt man alle 15-20 Tage Dünger für Blühpflanzen zum Gießwasser.


    Boden

    Chrysanthemen bevorzugen lockere, gut drainierte weiche und luftige Böden; man kann zur Erde Sand mischen, um die Drainage zu verbessern, sowie reifen Stallmist.


    Vermehrung

    durch Stecklinge, im Herbst oder zu Frühlingsbeginn; die Äste der Chrysanthemen schlagen sehr leicht Wurzeln, auch direkt in der Erde.


    Chryanthemen: Parasiten und Krankheiten

    Wurzelfäulnis, Mehltau und Blattläuse.



    commenti

    Nome:

    E-mail:

    Commento: