Phytotherapie

Schon immer war sich die Menschheit der heilenden Kraft vieler Pflanzen bewusst. Die ältesten Aufzeichnungen der Heilpflanzen sind mehr als 6000 Jahre alt und stammen aus dem Persischen Golf. Schon vor etwa 5000 Jahren wurde in China das erste Kräuterbuch mit einer Auflistung von etwa tausend Pflanzen angefertigt. Im Mittelalter wurde die Pflanzenheilkunde hauptsächlich von den Mönchen ausgeübt. Die Heilungserfolge des Paracelsus im 16. Jahrhundert waren legendär und noch heute erhält seine Heilkunde durch moderne Forschungen partielle Bestätigung. Im 20. Jahrhundert gründete Arzt Dr. R.F. Weiß die erste Zeitschrift für Phytotherapie in Deutschland und erreichte die Anerkennung der Pflanzenheilkunde durch die Schulmedizin.Die Phytotherapie oder Pflanzenheilkunde beschäftigt sich mit der Verwendung von Pflanzenstoffen für die Heilung menschlicher Krankheiten. Hierzu können ganze Pflanzen oder Pflanzenteile der vielzähligen Heilpflanzen wie Blüten, ... continua

Articoli su : Phytotherapie


ordina per:  pertinenza   alfabetico  data  
    • Echte Engelwurz

      Echte Engelwurz Der Legende nach blüht die Echte Engelwurz am 29. September, dem Tag des Erzengels Michael. Dieser
    • Echter Pfeffer

      Echter Pfeffer Während der grüne Pfeffer nur aus unreifen Pfefferfrüchten gewonnen wird, schnell und bei hohen Tem
    • Melisse

      Melisse Die Melisse wird als Arznei-, Gewürz- und als Bienenweidepflanze angebaut. Während die Blätter der P
    • Orangenbaum

      Orangenbaum Der richtige Standort für den Orangenbaumes hat einen kalkfreien, gut wasserdurchlässigen, luftigen
    ordina per:  pertinenza   alfabetico  data  
      prosegui ... , Blätter, Hülsen, Knospen, Zwiebeln, Wurzeln, Samen, Zweigspitzen, Früchte und Holz benutzt werden. Eine erfolgreiche Therapie wird schließlich durch eine fachgerechte Zubereitung der vielen kostbaren Rohstoffe ermöglicht.Für die Pflanzenheilkunde werden unter anderem Kamillenblüten, Grasblüten, Lindenblüten, Heulblumen aber auch Eichen- oder Zimtrinde, Veilchenwurzeln, Salbeiblätter, Wacholderbeeren, Hagebutten, Brennnessel, Zimtkraut aber auch Muskatnüsse oder Kürbiskerne verwendet. Phytotherapeutische Medikamente sind als Tropfen, Aufgüssen, Tinkturen, Wurzeln oder auch als Gewürzpulver erhältlich. Vielfältig ist die medizinische Anwendung dieses antiken Wissens. Bei Erkältungskrankheiten und Gliederschmerzen erweist sich zum Beispiel das Einreiben mit Ingwertinktur als sehr produktiv. Bei Halsschmerzen wirken hingegen Salbei und Holunder lindernd. Auch den Stress bekämpft die Pflanzenkunde erfolgreich; Basilikum für die gute Stimmung, Hopfen und Passionsblume für einen ruhigen Schlaf, Johanniskraut gegen Depression, Lavendel zum Entspannen.