Scharz-Erle - Alnus glutinosa

Allgemeines

Die Scharz – Erle (A. glutinosa) stammt ursprünglich aus Europa; sie hat eine hellbraune, raue Rinde und dunkelgrüne runde Blätter, sie wird höchstens 20-25 m hoch. Die Krone ist konisch, mit relativ regelmäßigen Verzweigungen und dünnen, nicht zu kräftigen Ästen. Zu Frühlingsbeginn, vor den Blättern bildet sie Kätzchen, männliche und weibliche am selben Baum, aus denen im Spätsommer oder Herbst Früchte entstehen, holzige hellgrüne Zapfen, aus denen im Herbst viele Samen fallen. Die mittlerweile vertrockneten Früchte bleiben auf dem Baum für viele Monate, manchmal auch für Jahre.
Scharz-Erle

PRUNUS Mini radio AM/FM ad altoparlante singolo. Lettore musicale MP3, Supporto micro sd / USB, con funzione torcia di emergenza ricaricabile.

Prezzo: in offerta su Amazon a: 17,99€
(Risparmi 14€)


Standort

sonnig, in offenem Gelände, weg vom Schatten anderer Bäume. In der Natur sind Schwarz-Erlen kolonialisierende Pflanzen, die sich von anderen Arten im Laufe der Jahre überwältigen lassen. Sie fürchten weder Kälte noch Hitze. In den ersten Jahren wachsen sie relativ rasch und erreichen so schnell die endgültigen Ausmaße, sie sind aber nicht sehr langlebig, man sollte diese Charakteristiken bedenken, wenn man eine Schwarz-Erle im eigenen Garten pflanzen möchte.

    Beistelltisch ECO Buchen-Holz Natur geölt 50 x 45 x 50 cm

    Prezzo: in offerta su Amazon a: 81,34€


    Boden

    Alnus glutinosa man verwendet Schwarz-Erlen seit Jahrhunderten, um unfruchtbare, wasserreiche Böden zu verbessern, sie wachsen auf steinigem Untergrund, arm an organischem Material, auch im stagnierenden Wasser. Es ist nicht ratsam, Schwaz-Erlen in saure oder sehr trockene Böden zu setzen.

    Ebenso wie Hülsenfrüchtler haben sie bewiesen, in Symbiose mit Stickstoff- fixierenden Bakterien zu sein, dadurch verbessern sie die chemische Bodenzusammensetzung der Böden, in die sie gesetzt werden.


    Vermehrung

    über Samen, im Frühjahr mit Samen aus dem Vorjahr, die vorher für einige Monate an einem kühlen Ort gehalten werden, um den Winter zu simulieren. Im Frühjahr kann man auch Stecklinge erhalten, die in einem Gemisch aus Erde und Sand zu gleichen Teilen Wurzeln schlagen,


    Parasiten und Krankheiten

    diese Pflanze hat keine besonderen Probleme mit Parasiten oder Krankheiten; gelegentlich können die Knospen von Blattläusen geschädigt werden, weiters muss man auf Astkrebs und Pilzkrankheiten acht geben.


    Scharz-Erle - Alnus glutinosa: Sorten

    Die Grau-Erle oder Weißerle (A. incana) stammt aus Zentraleuropa und hat eine graue und glatte Rinde.

    Die Italienische Erle (A. cordata) stammt aus Italien und Korsika und braucht sehr viel Licht.

    Die Rot-Erle (A. rubra) stammt vom amerikanischen Kontinent.



    commenti

    Nome:

    E-mail:

    Commento: