Jasmin - Jasminum polyanthum

Allgemeines

Sie hat dünne, kletternde oder herunterhängende Äste, die unpaarig gefiederte Blätter tragen, bestehend aus 3-5 ovalen, dunkelgrünen, glänzenden und wachsartigen Blättchen. Im Frühling entstehen in den Blattachseln traubige Blütenstände mit sternförmigen weißen oder rosafarbenen Blüten, die sehr stark duften. Nach der Blüte schneidet man die Äste, um so ein kompakteres Wachstum der Pflanze zu erreichen.
Jasmin

Bougainvillea

Prezzo: in offerta su Amazon a: 6,21€


Standort

hell und sonnig, windgeschützt; normalerweise verträgt der Jasmin kurze Kälteperioden, in Zonen mit sehr strengen Wintern hält man ihn jedoch an einem geschützten Ort, die Temperaturen sollen nicht unter -5°C für zu lange Zeit sinken. Man mulcht im Herbst die Umgebung der Pflanze, um zu verhindern, dass der Boden bis in die Tiefe hinein gefriert.

  • Gardenie Der Gattung Gardenie gehören über 60 Arten, aber nur einige werden als Zimmerpflanzen genutzt. Sie haben eine runde Form mit starken Verzweigungen; die Blätter sind dunkelgrün glänzend, leicht wachsar...
  • Pandorea die Äste sind dünn und sehr verzweigt, sie sind glänzend grün und neigen an der Basis zum Verholzen. Die Blätter sind unpaarig gefiedert, bestehen aus 5-7 kleinen, lanzettlichen, ziemlich dicken und ...
  • Jasminblütiger Nachtschatten Er hat verholzende, kriechende oder kletternde Ranken, die zur besseren Entwicklung Kletterhilfen benötigen; die Blätter sind oval oder lanzettlich, glänzend dunkelgrün. Von April bis September entste...
  • Sternjasmin Sie haben biegsame und dünne, grüne oder rötliche Äste; die Blätter sind lanzettlich, dunkelgrün, glänzend und lederartig.Der Sternjasmin wächst in Zonen mit nicht zu strengen Wintern. Die ideale...

Bougainvillea

Prezzo: in offerta su Amazon a: 0,99€


Gießen

junge Pflanzen müssen viel gegossen werden, später gießt man wenig. Der Jasmin hält auch längere Trockenheit gut aus, nur in sehr trockenen Frühlingen sollte man der Blüte durch sporadisches Gießen nachhelfen.


Boden

trotz des delikaten Erscheinungsbildes des Jasmins wächst er ohne Probleme auf allen Böden, bevorzugt aber nährstoffreiche, weiche und gut drainierte Substrate.


Vermehrung

man praktiziert Stecklinge mit einer Länge von 8-10 cm von tragenden oder halbreifen Ästen. Diese setzt man in Stecklingskästen mit einem Gemisch aus Sand und Torf. Später werden die neuen Pflanzen in Töpfe mit 8-10 cm Durchmesser vereinzelt.

Eine Vermehrung ist auch durch die Basaltriebe der Mutterpflanze möglich.


Parasiten und Krankheiten

Blatt- und Schmierlausbefall, zu hohe Feuchtigkeit zu Beginn der vegetativen Periode führt zur Entwicklung von Grauschimmel.


Winterjasmin (J. Nudiflorum)

blattabwerfender Kletterstrauch, unempfindlich, stammt aus China. Kann einige Meter hoch werden (bis 3 m). Die gelben Blüten erscheinen von November bis April. Die Blätter sind glatt und dunkelgrün.


Jasmin - Jasminum polyanthum:

J. beesianum: blattabwerfender Kletterstrauch, 3 m hoch. Die Blüten sind dunkelrot und erscheinen im Sommer, es folgen sehr dekorative Früchte. Die Blätter sind lanzettlich und gegenständig.

J. grandiflorum: stammt aus Indien. Es handelt sich um empfindliche Klettersträucher, mit sehr duftenden Blüten, die zuerst rosa sind und dann weiß werden, sie erscheinen den ganzen Sommer über.

Echter Jasmin (J. Officinale): blattabwerfender Kletterstrauch, wird bis 10-15 m hoch. Er blüht von Juni bis Oktober, seine Blüten sind weiß.

J. azoricum: stammt aus Südamerika. Immergrüne Kletterpflanzen, sternförmige, weiße Blüten, blühen im Sommer. Zarter Duft.

J. stephanense: es handelt sich um eine immergrüne kletternde Kreuzung, blüht im Juni, die Blüten sind hellrosa. Die Blätter sind an der Blattoberfläche dunkelgrün, an der Unterfläche hellgrün.



commenti

Nome:

E-mail:

Commento: